Umberto Competence Center



 

Im Mai 2011 ist am Fachgebiet Technikgestaltung und Technologieentwicklung als Kooperation zwischen der Universität Bremen und dem ifu Hamburg das Umberto Competence Center (UCC) der Universität Bremen gegründet worden.


Zu den Aktivitäten des UCC gehört unter anderem

  • der Einsatz von Umberto in der Lehre,
  • der Einsatz von Umberto in Forschungsprojekten sowie in Studien-, Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten,
  • der Einsatz von Umberto in Praxisprojekten mit Industriepartnern,
  • der Aufbau und die Förderung von thematisch verwandten Netzwerken.

Das UCC ist erster Ansprechpartner für technischen und inhaltlichen Support für Umberto an der Hochschule.

    Leistungen

    • inhaltlicher und technischer Support
    • Durchführungen von ökobilanziellen Analysen von Prozessen, Produkten und Verfahren
    • Erstellung von produkt- und unternehmensbezogenen CO2-Fußabdrücken (Carbon Footprint)
    • Durchführung von Ressourceneffizienzanalysen (Energie- und Stoffflüsse)
    • (dynamische) Stoffflussmodellierung
    • Unterstützung bei der Integration von Umberto in betriebliche Umweltmanagementsysteme, beispielsweise zur Erstellung von betrieblichen Umweltbilanzen
    • Vermittlung von Praktikanten mit Umberto-Kenntnissen und anwendungsorientierten Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten sowie Lehrprojekte
    • Vermittlung von Umberto-Lizenzen


    Studien-, Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten

    Folgende Übersicht zeigt eine kleine Auswahl abgeschlossener studentischer Qualifizierungsarbeiten, die unter Verwendung von Umberto am Fachgebiet erstellt wurden:

    • Ökobilanzielle Betrachtung mobiler Kältetransporte
    • Solarturm Jülich: Ökobilanz von Kraftwerkskomponenten
    • Bremenports: Entwicklung eines CO2-Fußabdruck Leitfadens für die bremischen Häfen
    • Potenzialanalyse technischer Entwicklungen einzelner Komponenten des Parabolrinnensolarfeldes – ökonomische und ökologische Bewertung
    • Methodische Aspekte des CO2-Fußabdrucks von Nahrungsmitteln und seine Aussagefähigkeit
    • Methodische Abgrenzung von Ökobilanzen und CO2-Fußabdruck am Beispiel von Tiefkühlkost unter besonderer Betrachtung von Systemgrenzen, Lebenszyklusphasen und Anbaumethoden
    • Life Cycle Assessment von Aluminiumschäumen
    • Vergleich zweier Optionen zur Energieversorgung von mobilen Endgeräten in Anlehnung an die Ökobilanzmethode
    • Bilanzierung der Synthetischen Herstellung  von Nanopartikeln
    • Bestimmung des CO2-Fußabdrucks von Babytrinkflaschen: Vergleich verschiedener Produktvarianten unter Berücksichtigung unterschiedlicher Rohstoffe und Nutzungsszenarien


    Für Fragen und Anregungen zum Thema Stoffstrommodellierung und Ökobilanzierung mit Umberto kontaktieren Sie bitte Dr. Stefan Gößling-Reisemann (sgr@uni-bremen.de).